Kompetent. Kreativ. Persönlich.
  • Deutsch
  • Deutsch

Was kostet die Tätigkeit des Notars?

Notarkosten entstehen immer dann, wenn ein Notar tätig wird, also die Beteiligten berät, für sie einen Entwurf erstellt oder eine Beurkundung vornimmt. Dazu gehören Verträge, die mit der Abwicklung von Immobilienverkäufen und der Belastung der entsprechenden Grundstücke zu tun haben, aber auch Vollmachten, Testamente und Eheverträge. Zudem fallen Notarkosten bei Angelegenheiten, die das Handels- und Vereinsregister betreffen, an.

Die Notarkosten sind festgelegt in dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG). Die Höhe richtet sich ausschließlich nach der Bedeutung und des Wertes der zu beurkundenden Sache. So ist es unerheblich, wie hoch z. B. der zeitliche Aufwand im Vorfeld der Beurkundung für den Notar war. Einen Aufschlag dafür darf der Notar ebenso wenig in Rechnung stellen wie es ihm auch verboten ist Rabatte zu geben.

Die Einhaltung des GNotKG durch den Notar überwacht staatlicherseits der Präsident des zuständigen Landgerichts, bei uns also des Landgerichts Limburg.

Einige Berechnungsbeispiele finden Sie hier.

Kleymann ▪ Karpenstein & Partner

Rechtsanwälte ▪ Notare ▪ Barrister