… wird geladen

zurück zur News-Übersicht

08.März 2012

Hat Ihr Unternehmen Social Media Guidelines?

Aus den Bereichen: Technologie

Wer Mitarbeiter ohne Anleitung und Überwachung für Social Media einsetzt, geht als Arbeitgeber ein großes Risiko ein. Für Fehler, die Mitarbeiter beim Social-Media-Marketing machen, haftet der Arbeitgeber. Je weniger Anweisungen er gibt und je weniger er die Mitarbeiter aufklärt, desto größer ist das Haftungsrisiko. Dies geht so weit, dass ein Arbeitgeber sogar für Rechtsverstöße haften kann, die ein Mitarbeiter in seiner Freizeit oder unter Verwendung von Privataccounts im Namen des Unternehmens begeht. In diese Haftungsgefahren begibt, sich, wer einen Mitarbeiter lapidar mit "Social Media" beauftragt. Seine Haftung vermeiden kann, wer Mitarbeitern einen Handlungsrahmen gibt, sogenannte Social Media Guidelines. Es kommt dabei nicht darauf an, ob diese Leitlinien verbindlich oder als bloße Hinweise erfolgen. Wichtig ist vor allem, dass klare Regeln aufgestellt werden, was Mitarbeiter im namen des Unternehmens dürfen und was nicht. Die Einhaltung dieser Regeln muss darüber hinaus überwacht werden. Zu den weiteren Pflichten des Arbeitgebers gehört es, die eingesetzten Mitarbeiter ausreichend rechtlich schulen zu lassen. Wer dies beherzigt, kann die Vorteile der neuen Marketingmethoden gewinnbringend nutzen.
CPU