… wird geladen

Unsere Notare übernehmen für Sie alle notariellen Tätigkeiten.

Kompetenz an zwei Standorten

Eine Notarin, zwei Notare und ein Notar a.D. stehen Ihnen an zwei Standorten als unparteiische Berater für komplizierte und folgenreiche Rechtsangelegenheiten zur Seite. Anders als der Rechtsanwalt wird der Notar als neutraler Mittler der Interessen der Vertragsparteien tätig.  

Wir übernehmen für Sie alle notariellen Tätigkeiten, insbesondere

Grundstücks-, Gesellschafts- und Eheverträge, Erbverträge, Testamente und Vollmachten. 

Unsere Notarin Dr. Natalie Löw, unsere Notare Berthold Jung und Jens-Oliver Müller sowie Notar a.D. Wolfgang Schreier helfen bei der Gestaltung der Rechtsbeziehung und sorgen mit klaren Formulierungen schon im Vorfeld dafür, spätere unliebsame Auseinandersetzungen zu vermeiden. Mit dem Ziel, eine rechtliche Ausgewogenheit zwischen den Parteien zu erreichen, belehren sie über mögliche Risiken und stellen sicher, dass unerfahrene Beteiligte nicht benachteiligt werden.

Aufgaben des Notars

Der Notar ist unparteilicher Rechtsberater und Betreuer sämtlicher Beteiligten,“

heißt es gleich zu Beginn in den Berufsrichtlinien für Notare der Notarkammer Frankfurt. Unparteilich und objektiv soll der Notar sein Amt versehen, ist es doch eine staatliche Aufgabe mit hoheitlichen Befugnissen, die ihm übertragen ist. 

Notare sind zuständig für Beurkundungen jeder Art sowie für die Beglaubigung von Unterschriften, Handzeichen und Abschriften. Für eine Vielzahl von Rechtsgeschäften ist die Beurkundung durch einen Notar gesetzlich vorgeschrieben. „Dies ist immer dort der Fall“, formuliert die Bundesnotarkammer, „wo der Gesetzgeber die Mithilfe des Notars wegen der weitreichenden persönlichen und wirtschaftlichen Folgen für die Beteiligten für geboten hält.“

Das sind vor allem folgende Bereiche:

  • Immobilien: Kauf, Schenkung, Nießbrauch, Bestellung von Hypotheken und Grundschulden etc. 
  • Ehe, Partnerschaft und Familie: Ehevertrag, Scheidungs- und Partnervertrag, Adoption 
  • Erbe und Schenkung: Testament und Erbvertrag, Erbscheinsantrag, Nachlassverteilung, vorweggenommene Erbfolge, Schenkungsvertrag 
  • Unternehmen: Gründung oder Umgestaltung einer Gesellschaft, Anteilsübertragungen, Handelsregisteranmeldung
  • Vorsorge: Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung

Darüber hinaus nehmen Notare Verlosungen und Auslosungen vor und erstellen Vermögensverzeichnisse. Sie können aber auch freiwillige Versteigerungen durchführen und Vermittlung von Nachlassauseinandersetzungen vornehmen. Daneben können Notare Eide abnehmen, Bescheinigungen ausstellen und Wertpapiere sowie Kostbarkeiten verwahren. 

Notare können auch freiwillige Schlichtungsverfahren durchführen oder als Schiedsrichter fungieren.

Was kostet die Tätigkeit des Notars?

Notarkosten entstehen immer dann, wenn ein Notar tätig wird, also die Beteiligten berät, für sie einen Entwurf erstellt oder eine Beurkundung vornimmt. Dazu gehören Verträge, die mit der Abwicklung von Immobilienverkäufen und der Belastung der entsprechenden Grundstücke zu tun haben, aber auch Vollmachten, Testamente und Eheverträge. Zudem fallen Notarkosten bei Angelegenheiten, die das Handels- und Vereinsregister betreffen, an.

Die Notarkosten sind festgelegt in dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG). Die Höhe richtet sich ausschließlich nach der Bedeutung und des Wertes der zu beurkundenden Sache. So ist es unerheblich, wie hoch z. B. der zeitliche Aufwand im Vorfeld der Beurkundung für den Notar war. Einen Aufschlag dafür darf der Notar ebenso wenig in Rechnung stellen wie es ihm auch verboten ist, Rabatte zu geben.

Einige Berechnungsbeispiele finden Sie hier.

Die Einhaltung des GNotKG durch den Notar überwacht staatlicherseits der Präsident des zuständigen Landgerichts, bei uns also der Präsident des Landgerichts Limburg.

 

Büro Wetzlar
Philosophenweg 1

Büro Hüttenberg
Frankfurter Straße 47